Tipps & Tricks.
Kraftstoffverbrauch Golf GTI "Clubsport", l/100 km: innerorts 9,1 – 8,5 / außerorts 6,0 - 5,9 / kombiniert 7,0 - 6,9; CO2-Emission kombiniert, g/km: 162 - 158; Effizienzklassen: E, D

Tipps & Tricks.

Sicher fahren.

Richtig reagieren zu können und Gefahrenmomente zu meistern – zu jeder Jahreszeit und bei unterschiedlichen Straßenverhältnissen – das ist das Hauptziel der Volkswagen Fahrtrainings.

Sitzposition.

Sitzposition.

Eine optimale Sitzposition ist Grundlage und Voraussetzung für sicheres, entspanntes und sportliches Fahren sowie für schnelle Reaktionen in Gefahrensituationen.

Sitzposition.

Lenken.

Lesen Sie hier wertvolle Tipps zum Thema Lenken.

Antriebskonzepte.

Es gibt unterschiedliche Antriebskonzepte, hier werden Ihnen alle vorgestellt.

Frontantrieb

Frontantrieb

Bei frontangetriebenen Fahrzeugen wirken sämtliche Antriebskräfte auf die Vorderräder und verringern die Seitenführungskraft an der Vorderachse. Diese Fahrzeuge neigen daher dazu, bei zu kräftigem Gas geben, aus der Kurve herauszuschieben. Dieses ist leichter durch einfaches Gaswegnehmen unter Kontrolle zu bringen.

Heckantrieb

Heckantrieb

Bei heckangetriebenen Fahrzeugen verringern die Antriebseinflüsse in der Kurve die Seitenführungskraft an der Hinterachse. Dadurch kann das Heck zum Ausbrechen neigen.

4MOTION-Antrieb

4MOTION-Antrieb

Bei einem Fahrzeug mit 4MOTION-Antrieb werden die Antriebskräfte auf alle vier Räder verteilt. Durch das geringere Einwirken von Längskräften kann jedes Rad höhere Seitenkräfte übertragen. Dies führt zu größeren Sicherheitsreserven im Kurvengrenzbereich, verglichen mit konventionellen Antriebsarten.

Fahrphysik.

Der Kamm'sche Kreis.

Fahrphysik.
Bremsen.

Bremsen.

Die entscheidenden Vorteile der mit ABS ausgestatteten Fahrzeuge liegen in der Erhaltung von Lenkfähigkeit und Fahrstabilität auch bei Vollbremsungen und Ausweichmanövern solange kräftig gebremst wird.

Bremsen.
Kraftstoffverbrauch Passat Variant 176kW TDI, l/100 km: innerorts 6,7 – 6,6 / außerorts 5,0 – 4,9 / kombiniert 5,6 – 5,5; CO2-Emission kombiniert, g/km: 146 - 145; Effizienzklassen: B

Ausweichen.

Das Fahrzeug kann vor einem Hindernis nicht mehr zum Stillstand gebracht werden, oder eine Gefahr taucht so plötzlich auf, dass sofortiges Ausweichen ohne Bremsen notwendig ist.

ESC.

Elektronisches Stabilisierungsprogramm.

ESC.
Kraftstoffverbrauch Passat Variant 176kW TDI, l/100 km: innerorts 6,7 – 6,6 / außerorts 5,0 – 4,9 / kombiniert 5,6 – 5,5; CO2-Emission kombiniert, g/km: 146 - 145; Effizienzklassen: B
Ökonomisch fahren - Think Blue.
Kraftstoffverbrauch Passat GTE Variant: kombiniert 1,8 - 1,7; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,2 – 12,7; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 40 - 38; Effizienzklasse: A+

Ökonomisch fahren - Think Blue.

Mit nur geringem Aufwand können Sie sich an eine ökonomische Fahrweise gewöhnen. Der Lohn: Sie sparen Kraftstoff und damit unnötige Kosten. Sie schonen dabei auch die Umwelt.

Ökonomisch fahren - Think Blue.

Entspannt fahren.

Wer mit dem Auto eine längere Fahrt plant, sollte nachfolgende Tipps beherzigen, um stressfrei und entspannt sein Ziel zu erreichen.

Elektronische Regelsysteme.

Die gebräuchlichsten Systemabkürzungen und was sich dahinter verbirgt:

Antiblockiersystem

Antiblockiersystem

Kann das Blockieren der Räder beim Bremsen verhindern. Trotz hoher Bremswirkung bleiben Spurstabilität und Lenkbarkeit erhalten.

Elektronische Bremskraftverteilung

Elektronische Bremskraftverteilung

Kann ein Überbremsen der Hinterräder verhindern, bevor das ABS eingreift oder wenn das ABS aufgrund einzelner Fehlerzustände außer Funktion ist.

Antriebsschlupfregelung

Antriebsschlupfregelung

Kann das Durchdrehen der Antriebsräder verhindern z. B. auf Eis oder Schotter durch Eingriff in das Bremssystem und das Motormanagement.

Bremsassistent

Bremsassistent

Erkennt durch seine Sensorik (Bremsdruckanstieg und -höhe über die Zeit) den Versuch der Notbremsung und kann den vollen Bremsdruck aktivieren. Damit erreichen auch Untrainierte oder von einer Gefahrensituation überraschte Fahrer die bestmöglichste Fahrzeugverzögerung.

Elektronische Differenzialsperre

Elektronische Differenzialsperre

Ermöglicht das Anfahren bei unterschiedlich griffigen Fahrbahnbedingungen durch Abbremsen des durchdrehenden Rades.

Motorschleppmoment​regelung

Motorschleppmoment​regelung

Kann verhindern, dass die Antriebsräder beim plötzlichen Gas wegnehmen durch eine zu große Motorbremswirkung Haftung verlieren.

Elektronisches Stabilisierungsprogramm

Elektronisches Stabilisierungsprogramm

Kann durch gezielten Eingriff in das Bremssystem, Motormanagement und Getriebesteuerung (bei Automatikgetrieben und DSG) ein mögliches Schleudern des Fahrzeuges in schwierigen Fahrsituationen verhindern bzw. beeinflussen, versucht Überreaktionen des Fahrers auszugleichen und hilft instabile Fahrzustände zu vermeiden.

Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Allzeit gute Fahrt.

Nur Übung macht den Meister: Damit Sie auch in Zukunft sicher fahren, sollten Sie das Fahrtraining der Volkswagen Driving Experience in regelmäßigen Abständen wiederholen.

Allzeit gute Fahrt.
Kraftstoffverbrauch Passat GTE Variant: kombiniert 1,8 - 1,7; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,2 – 12,7; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 40 - 38; Effizienzklasse: A+

Sicher fahren.

Tipps und Tricks für sicheres Fahren.

Richtig reagieren zu können und Gefahrenmomente zu meistern – zu jeder Jahreszeit und bei unterschiedlichen Straßenverhältnissen – das ist das Hauptziel der Volkswagen Fahrtrainings. Wir hoffen, dass Ihnen die Teilnahme an unserem Training stets eine wertvolle Hilfe ist, Ihr Fahrkönnen noch weiter zu verbessern, um kritische Situationen souverän meistern zu können.

In dieser Kategorie haben wir für Sie noch einmal die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengefasst – hier können Sie sich schnell über wichtige Verhaltensmaßnahmen in bestimmten Fahrsituationen und etwaige Sicherheitsausstattungen eines Fahrzeugs informieren. Die Tipps und Tricks beziehen sich auf Fahrzeuge, die mit Elektronischem Stabilisierungsprogramm (ESC) und allen damit verbundenen fahrdynamischen Unterfunktionen ausgestattet sind.

Eine verantwortungsvolle Fahrweise, die sich an den Straßen- und Verkehrsverhältnissen orientiert, bleibt aber weiterhin die erste Aufgabe des Fahrers. Die in den Tipps und Tricks beschriebenen Funktionen und Sicherheitssysteme können aber das zum jeweiligen Fahrzeug gehörende Bordbuch mit vielen wichtigen Erläuterungen und Warnhinweisen nicht ersetzen.

Wir wünschen Ihnen allzeit eine gute und vor allem sichere Fahrt.
Ihr Team der Volkswagen Driving Experience.

Fahrphysik

Fahrphysik

Kamm'scher Kreis

Auf die Räder eines Automobils wirken im Normalfall Längs- und Seitenkräfte. Sie entstehen durch Antrieb (Fv) bzw. Abbremsen und durch Kurvenfahrten (Fs). Der „Kamm'sche Kreis“ zeigt sowohl die Größe und Richtung dieser Kräfte, als auch die Haftgrenze der Räder. Bleibt die Summe aller Kräfte (Fg) innerhalb der Haftgrenze, so ist die Reifenhaftung ausreichend. Geht sie darüber hinaus, ist das Maximum an möglicher Kraftübertragung überschritten.

Folglich gilt

Je weniger Längskräfte ein Rad übertragen muss, umso mehr Potenzial bleibt zur Kompensation der Seitenkräfte. Der permanente Allradantrieb nach dem 4MOTION-Prinzip ist somit die logische Konsequenz für das Fahren in vielen Situationen. Aber auch dadurch können die geltenden physikalischen Gesetze nicht außer Kraft gesetzt werden.

Im Vergleich zu einachsgetriebenen Fahrzeugen hat hier jedes Rad nur 25% statt 50% der Antriebsleistung zu erbringen. Ein Automobil mit 4MOTION-Antrieb verfügt daher gegenüber front- oder heckangetriebenen Fahrzeugen über ein verbessertes Kurvenverhalten.

Bremsen

Bremsen

Die entscheidenden Vorteile der mit ABS ausgestatteten Fahrzeuge liegen in der Erhaltung von Lenkfähigkeit und Fahrstabilität auch bei Vollbremsungen und Ausweichmanövern solange kräftig gebremst wird.

Soll das ABS vom ersten Moment an für maximale Verzögerung sorgen, ist ein Bremsschlag erforderlich!

Hier gilt

Bei Fahrzeugen mit Schaltgetrieben wird sofort bei Beginn des Bremsvorganges ausgekuppelt (Schlag auf beide Pedale), da sonst ein Teil der Bremskraft zum Herunterbremsen des Motors verschenkt würde. Darüber hinaus besteht die Wahrscheinlichkeit, dass der Motor abstirbt, wenn kurz vor dem Stillstand nicht rechtzeitig die Kupplung getreten wird. Ein eventuell nötiges Durchstarten wäre dann nicht mehr möglich.

In Kurven

Mit ABS kann auch in Kurven voll gebremst und dabei gelenkt werden. Das heißt jedoch nicht, dass man von vornherein schneller in die Kurve hineinfahren kann.

Auf einseitig glatter Fahrbahn

Trotz der ungleichen Haftungsverhältnisse kann durchgehend voll gebremst werden. Die weiterrollenden Räder können die erforderlichen Seitenführungskräfte übertragen und mögliche Richtungskorrekturen ausführen.

Ausweichen
Kraftstoffverbrauch Passat Variant 176kW TDI, l/100 km: innerorts 6,7 – 6,6 / außerorts 5,0 – 4,9 / kombiniert 5,6 – 5,5; CO2-Emission kombiniert, g/km: 146 - 145; Effizienzklassen: B

Ausweichen

Das Fahrzeug kann vor einem Hindernis nicht mehr zum Stillstand gebracht werden, oder eine Gefahr taucht so plötzlich auf, dass sofortiges Ausweichen ohne Bremsen notwendig ist. Die erste Lenkbewegung – vom Hindernis weg – erfolgt progressiv, d.h. die Lenkgeschwindigkeit steigert sich vom Beginn bis zum Ende. Je glatter der Untergrund, desto gefühlvoller muss gelenkt werden. Für einen Fahrstreifenwechsel reicht maximal eine halbe Lenkradumdrehung. So können die Hände während des gesamten Ausweichmanövers am Lenkrad bleiben. Der Fahrer behält dabei nicht das Hindernis, sondern immer die angestrebte Richtung im Auge.

Vermeidung

Genügend Sicherheitsabstand halten (mind. „1/2 Tacho“), im Kolonnenverkehr versetzt fahren (Sicht), generell vorausschauend fahren.

Think Blue
Kraftstoffverbrauch Passat GTE Variant: kombiniert 1,8 - 1,7; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,2 – 12,7; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 40 - 38; Effizienzklasse: A+

Ökonomisch fahren - Think Blue

Mit nur geringem Aufwand können Sie sich an eine ökonomische Fahrweise gewöhnen. Der Lohn: Sie sparen Kraftstoff und damit unnötige Kosten. Sie schonen dabei auch die Umwelt.

Gelassen und mit Geduld fahren

Fahren Sie nach dem Starten (ohne Gas) sofort los. Es empfiehlt sich, sanft anzufahren und möglichst früh hochzuschalten (ca. 2.000 U/min). Wählen Sie stets den höheren Gang (verbrauchsgünstig) und verzichten Sie auf Vollgasfahrten.

Gewicht sparen

Das Gewicht eines Fahrzeuges hat Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch. Verzichten Sie daher auf unnötigen Ballast im Koffer- oder Innenraum.

Luftdruck kontrollieren

Ein zu niedriger Luftdruck der Reifen erhöht sowohl den Rollwiderstand als auch den Verschleiß und stellt ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar. Kontrollieren Sie regelmäßig den Luftdruck (vorgeschriebener Wert des Herstellers), auch beim Reserverad.

Widerstände niedrig halten

Der Windströmungswiderstand (cw-Wert), Querschnittsfläche und Geschwindigkeit haben Einfluss auf den zu überwindenden Luftwiderstand. Somit können Dachträger, geöffnete und ausgestellte Seitenfenster, Kotflügelverbreiterungen und ähnliche Anbauten den cw-Wert verschlechtern und den Kraftstoffverbrauch erhöhen.

Entspannt fahren

Entspannt fahren

Wer mit dem Auto eine längere Fahrt plant, sollte nachfolgende Tipps beherzigen, um stressfrei und entspannt sein Ziel zu erreichen.

  • Setzen Sie sich nur fit und ausgeschlafen ans Steuer.
  • Trinken Sie am Vortag keinen Alkohol.
  • Tragen Sie möglichst bequeme Kleidung und Schuhe, die den Füßen guten Halt für die Bedienung der Pedale geben.
  • Achten Sie auf eine aufrechte, aber doch entspannte Haltung am Steuer.
  • Trinken Sie viel, natürlich nichtalkoholische Getränke.
  • Nicht fahren, wenn die Fahrtüchtigkeit, z. B. durch Medikamente, Alkohol oder Drogen, beeinträchtigt ist.

Achtung:

Kaffee ist kein Muntermacher. Nach einer kurzen Aufputschphase setzt das Leistungstief umso stärker ein. Lieber eine Pause machen.

  • Essen Sie nur leichte und bekömmliche Kost.
  • Legen Sie genügend Pausen ein. Auf längeren Fahrten sollten Sie mindestens alle zwei Stunden einen Rastplatz ansteuern.
  • Bewegen Sie sich bei den Pausen an der frischen Luft. Sauerstoff macht wach und fördert die Konzentration.
  • Lüften Sie das Fahrzeug regelmäßig.
  • Achten Sie auf Warnsignale Ihres Körpers (Sekundenschlaf).
  • Wechseln Sie sich, wenn möglich, beim Fahren ab.
Teilen

Teilen Sie diesen Inhalt mit Ihren Freunden: